bedeckt München 22°

Theater:Fahrstuhl ins Paradies

Die Göttliche Komödie; Schauspielhaus Düsseldorf

„Die Strafe spiegelt die Tat“ – Lieke Hoppe als Beatrice.

(Foto: Thomas Rabsch)

Eine Nacherzählung für 80 Seelen: Johannes Schütz inszeniert Dantes "Göttliche Komödie" als Parcours durch das Düsseldorfer Schauspielhaus - und beginnt mit der Hölle auf der Unterbühne.

Wo, bitte, geht's zur Hölle? Liegt sie hinter den Kulissen und in den unterirdischen Triebwerken des Theaters? Man könnte es vermuten: Wenn jemand in der Versenkung verschwindet wie Don Giovanni am Schluss der Oper - wo wird er landen? Es liegt also nahe, die Jenseits-Wanderung des Ich-Erzählers der "Göttlichen Komödie" auf einer Unterbühne beginnen zu lassen. Enden kann sie ja immer noch in einem Theatersaal, in diesem Fall dem Kleinen Haus des Düsseldorfer Theaters, das der Regisseur Johannes Schütz als eine "tschernobylisierte Versammlungsstätte" bezeichnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Covid-19
Die stillen Kranken
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
US-Wahl 2020
Wie Trump die Wahl manipulieren kann
Teaser image
Rolando Villazón
"Es war wie ein echter Dialog mit Mozart"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite