bedeckt München 11°

Theater:Dünnhäutig in den Untergang

Die Realität gerät in Schieflage: Befreit von der Vorlage, Ingmar Bergmans in München gedrehtem Film "Das Schlangenei", spielen Nora Buzalka die Manuela Rosenberg und Franz Pätzold den Abel Rosenberg.

(Foto: Thomas Aurin)

Anne Lenk inszeniert "Das Schlangenei" im Cuvilliéstheater

Von Egbert Tholl

Manchmal ist Theater fast schneller als die Realität. Jedenfalls wirkt "Das Schlangenei" im Cuvilliéstheater wie ein treffsicherer Kommentar zur Bundestagswahl. Aber in einer Woche stellt man auch am Residenztheater nicht solch eine Produktion auf die Beine; die Regisseurin Anne Lenk und ihre Dramaturgin Andrea Koschwitz wussten schon vor eineinhalb Jahren, dass es wichtig ist, diesen Stoff zu inszenieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Leid der Kurkinder in der Kinderheilanstalt Bad Salzdetfurth
Misshandelte Kinder
"Wir haben immer Schläge gekriegt"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite