bedeckt München 22°

Theater Dortmund:Freut euch nicht zu spät!

"Die Strafe erkennt man daran, dass sie auf dem Fuße folgt." An dieser Produktion sind neben sieben Dortmunder Ensemblemitgliedern zehn Studierende der Folkwang-Universität der Künste beteiligt.

(Foto: Birgit Hupfeld)

Erst denkt man: Diese schaurig-schöne, äußerst wandelbare Bühne ist der Star. Doch dann behauptet sich "Das Internat" von Ersan Mondtag als starke Ensembleleistung.

Da ist man zuerst einmal baff. Was für ein ameisenhaftes Gewimmel auf der schaurig-schönen Bühne des Dortmunder Theaters! Es ist, als wäre Fritz Lang wieder auferstanden und hätte ein perfektes Räderwerk in Gang gesetzt: die Masse Mensch, diesmal in Gestalt des geschundenen Körpers eines Internatszöglings. Dieser neue Fritz Lang heißt Ersan Mondtag, er ist Deutschtürke.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Architektur
Was kostet ein Traumhaus?
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Rolando Villazón
"Es war wie ein echter Dialog mit Mozart"
Teaser image
Covid-19
Die stillen Kranken
Zur SZ-Startseite