bedeckt München
vgwortpixel

Theater:Das Bild ist Fleisch geworden

NT Gent Milo Rau

Der Genter Altar der Brüder van Eyck, nachgebildet als performative Videoinstallation mit Kindern, Paaren, Migranten, dirigiert von dem Schauspieler Frank Focketyn.

(Foto: Michiel Devijver)

Der Schweizer Regisseur Milo Rau tritt als Intendant im belgischen Gent an und rekonstruiert auf der Bühne den "Genter Altar". Mit seinem Team arbeitet er an einem "Stadttheater der Zukunft". Dafür gibt es zehn Gebote.

In der St.-Bavo-Kathedrale im belgischen Gent drängeln sich die Touristen. Um den weltberühmten Genter Altar zu sehen, muss man vier Euro Eintritt hinlegen. Dafür bekommt der Betrachter in dem kleinen Seitenraum, in dem das Werk ausgestellt ist, einen Audioguide gereicht, der die wechselvolle Geschichte des Gemäldes und die Darstellungen auf den einzelnen Tafeln erklärt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fox News in der Corona-Krise
Eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Coronavirus in Schweden
Experiment mit offenem Ausgang
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
Das dauert ja ewig
Zur SZ-Startseite