bedeckt München 18°

Theater:Besser wird's nicht

Forced Entertainment

Mit den Clowns kommen die (Lach-)Tränen: Die Performer von Forced Entertainment exerzieren am Tisch vor, wie der Mensch stets scheitert.

(Foto: Hugo Glendinning)

Gesamtlage aussichtslos, aber komisch: Das Theaterkollektiv Forced Entertainment erzählt in "Out of Order" wunderschön vom Unsinn des Lebens.

Von Mounia Meiborg

Es gibt ja kaum etwas Traurigeres als einen Clown. Die Professionalisierung des Spaßmachens bedeutet, 1.) dass Menschen dringend lachen wollen, 2.) dass sie es nicht allein hinkriegen, 3.) dass sie Geld dafür bezahlen, dass jemand anderes sie zum Lachen bringt, und zwar 4.) mit den immer gleichen Tricks. Weshalb ihn die Mediengesellschaft - 5.) - durch Comedians, Reality TV und Talkshow-Moderatoren ersetzt hat und ihn, den Clown, aufs Abstellgleis verbannt hat beziehungsweise in die Kinderklinik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ein Familienhaus *** Detached house PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY photocase_1601773
Immobilien
Was ist mein Haus wert?
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite