bedeckt München
vgwortpixel

Klassik:Hemmungsloses Pathos

Theater an der Wien

Der Elias ist eine eher wüste alttestamentarische Geschichte.

(Foto: Werner Kmetitsch)

Calixto Bieito inszeniert Mendelssohns Oratorium "Elias" im Theater an der Wien. Gott zeigt sich hier als der große Fanatiker.

Der Prophet Elias ist ein Rabauke, eher ein Isis-Kämpfer als ein gütiger Menschheitsversöhner. Er "brach hervor wie ein Feuer, und sein Wort brannte wie eine Fackel." So steht es in Felix Mendelssohn Bartholdys "Elias", so singspielt die Titelrolle Christian Gerhaher im Theater an der Wien, wo Calixto Bieito dieses gewalttätige Oratorium inszeniert hat. Gerhahers Prophet ist ein Dauerschimpfer im Holzfällerhemd. Menschenführung ist sicher nicht seine Stärke. Er pöbelt viel lieber Gottes Wille gegen das renitente, zu Baal übergelaufene Israelitenvolk. Also muss er immer mal wieder ins Exil.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fehlerkultur
Der Fehler meines Lebens
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Esken und Walter-Borjans im Interview
"Wir müssen vor allem die Politik der SPD verändern"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim