Interview mit "Doors"-Drummer:"Seine Sucht war wie der Elefant im Zimmer"

Lesezeit: 5 min

Sept. 29, 2013 - Toronto, ON, Canada - John Densmore, drummer with The Doors - poses for a photo in

Densmore in einer Aufnahme von 2013.

(Foto: imago images)

Was wir heute brauchen? Altersweisheit. John Densmore, bei "The Doors" am Schlagzeug, über Impfgegner, Jim Morrison und den Zusammenhang von Sucht und Kreativität.

Interview von Joachim Hentschel

Es liegt nicht allein am exzentrischen Sänger Jim Morrison, dass die kalifornische Rockband The Doors auch 50 Jahre nach Ende ihrer kurzen Karriere noch Stoff für Debatten und Neubewertungen bietet. Songs wie "Light My Fire" oder "The End" haben als Speziallegierungen aus Blues, Jazz, Hippie-Pop und Dichterlesung bis heute ihr stilistisches Geheimnis bewahrt. Erst kürzlich sorgte eine weltweit auf denselben Tag datierte, einmalige Kinovorführung eines Doors-Films von 1968 für ausverkaufte Säle. Zum Jubiläum ihres letzten Albums "L.A. Woman" ist nun eine Box mit neu entdeckten Studioaufnahmen erschienen, und Schlagzeuger John Densmore, 77, hat das Buch "Music Lovers" (Hannibal Verlag, 208 Seiten, 20 Euro) vorgelegt, in dem er von seinen Freundschaften zu Künstlern wie Bob Marley, Lou Reed, Patti Smith und Janis Joplin erzählt. Ein Gespräch über mentale Gesundheit und geistiges Eigentum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB