bedeckt München 19°
vgwortpixel

"Rom" am Thalia Theater:Spott an

Rom Thalia Theater ; Thalia tHEATER

Herrliche Intrigen mit den Prototypen des Machtmissbrauchs: Thomas Niehaus als Scharlatan, der gockeln kann.

(Foto: Krafft Angerer)

Shakespeares Tyrannen auf der Wippe: Der Schauspieler Thomas Niehaus und der Regisseur Stefan Bachmann machen am Hamburger Thalia-Theater Mächtige lächerlich.

Thomas Niehaus ist ein genialer Komiker. Seine Quelle des guten Scherzes ist die Lakonie, sie macht ihn zum Gestaltwandler, der auch dann noch unverbraucht komisch auftritt, wenn er in einer Saison in zehn Rollen gleichzeitig auf der Bühne steht - so wie jetzt. Still und leise hat Niehaus den Humor des Thalia Theaters in Hamburg geprägt, wo es dem Namen der Patronin nach - der Muse der komischen Unterhaltung "Thalia" - um Ablenkung von den zu ernsten Dingen geht. Ob als Krankenhausarzt oder Lagerarbeiter, griechischer Held oder Walfänger, als Moderator einer Iran-Konferenz oder selbst als Musiker, der Blech blasen, trommeln und Klavier spielen kann, Thomas Niehaus bringt den Saal zum Lächeln, aber nie zum Johlen, denn seine Satire ist fein und sympathisch.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Deutsche Bank in China
Läuft doch bei der Deutschen Bank
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"