Klassikszene:Rückkehrer

Lesezeit: 1 min

Klassikszene: François-Xavier Roth wird Nachfolger von Teodor Currentzis beim SWR-Symphonieorchester.

François-Xavier Roth wird Nachfolger von Teodor Currentzis beim SWR-Symphonieorchester.

(Foto: SWR; Holger Talinski/obs)

François-Xavier Roth löst 2025 Teodor Currentzis als Chefdirigent des SWR-Symphonieorchesters ab.

Von Egbert Tholl

François-Xavier Roth übernimmt zur Spielzeit 2025/2026 die Position des Chefdirigenten und Künstlerischen Leiters beim SWR-Symphonieorchester. Er tritt damit die Nachfolge von Teodor Currentzis an, der seit 2018 an der Spitze des Orchesters steht und diesem auch zukünftig verbunden bleiben soll. Currentzis' Vertrag war im vergangenen Jahr um drei Jahre bis 2024 verlängert worden. Offenbar war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass es danach keine weitere Verlängerung mehr geben wird. Die Entscheidung fiel mithin lange vor Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und steht in keinem Zusammenhang mit den finanziellen Verbindungen, die Currentzis über sein Ensemble MusicAeterna nach Russland unterhält. Ausschlaggebend war wohl vielmehr, dass Curretzis sehr viel Zeit für seine eigenen Ensembles aufwendete - am 4. Oktober dirigiert er das erste Konzert mit seinem neuen Ensemble Utopia - und wenig für das SWR-Orchester.

François-Xavier Roth ist aktueller Generalmusikdirektor der Stadt Köln, leitet in dieser Funktion das Gürzenich-Orchester und die Oper Köln, ist zudem Erster Gastdirigent des London Symphony Orchestra. Seinen Vertrag in Köln will er erfüllen, deshalb tritt er erst 2025 an, das SWR-Symphonieorchester wird also ein Jahr lang keinen Chefdirigenten haben. François-Xavier Roth war bereits von 2011 bis 2016 Chefdirigent des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg, das 2016 mit dem Radiosinfonieorchester des SWR zum SWR-Symphonieorchester fusioniert wurde. Sein Vertrag von 2025 an läuft zunächst über fünf Jahre, pro Spielzeit wird er 14 Wochen mit dem SWR-Symphonieorchester arbeiten. Bereits in der Spielzeit 2024/2025 wird Roth als designierter Chefdirigent bei mehreren Konzertprojekten am Pult des SWR Symphonieorchesters stehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlassik
:"Ich bin keine Königin"

Hat je ein Mann derart hoch, hell und tonschön gesungen, derart leicht und verführerisch, derart rasant und akkurat? Bruno de Sá ist Sopranist - und will die großen Frauenrollen der Oper singen.

Lesen Sie mehr zum Thema