Architektur:Der ewige Abschied von Tegel

Lesezeit: 4 min

Bilder zum Buch "The Essence of Berlin-Tegel" von Peter Ortner. Bilder dürfen im Rahmen der Buchvorstellung kostenfrei publiziert werden.

Das sechseckige Terminal A wurde 1965 entworfen.

(Foto: Peter Ortner)

Berlins Flughafen TXL bleibt nun doch weiter geöffnet. Gut so. Denn anders als in modernen Flughafengebäuden mit ihren Duty-Free-Labyrinthen stand in Tegel nicht der Konsum im Mittelpunkt, sondern der Mensch mit all seinen Bedürfnissen.

Von Peter Richter

Eben noch sollte der Flughafen Berlin-Tegel nächste Woche schon vom Netz gehen, weil wegen Corona kaum noch Verkehr herrschte. Aber jetzt, da durch die Aufhebung der Reisesperren wieder mit mehr Flügen gerechnet wird, soll er auf einmal doch noch eine Weile weiterleben dürfen. Wie lange genau, das kann man nach all den angekündigten und wieder abgeblasenen Beerdigungen hier nun einmal nicht mit Sicherheit sagen. Das Einzige, worüber mittlerweile Gewissheit herrscht, sind die Lazarus-Qualitäten dieses Flughafens, der nach jeder Totsagung noch einmal mehr zu tun bekommen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB