Teenie-Romanze Denkt an die Kondome

Tessa (Josephine Langford) und ihr Hardin (Hero Fiennes Tiffin).

(Foto: Constantin)

Die Verfilmung des Jugendbuchbestsellers "After Passion" erklärt jungen Zuschauerinnen die Geheimnisse der Liebe.

Von Vanessa Prattes

Die Schriftstellerin Anna Todd, Jahrgang 1989, begann als Hobbyautorin mit Fan-Fiction auf der E-Book-Plattform Wattpad. Ihre Erotikromanze "After Passion" wurde aber bald ein echter Bestseller, der millionenfach verkauft wurde.

Im Zentrum steht das typische American-Sunshine-Mädchen Tessa, das sein erstes Collegejahr erlebt und sich zunächst verpflichtet fühlt, die ehrgeizigen Ziele seiner Mutter zu erfüllen. Beim Betreten des Wohnheimzimmers trifft die prüde Südstaatenfamilie auf die lesbische und rebellische Mitbewohnerin, die erstes Unheil verheißt. Und dann lernt Tessa auf einer Party den geheimnisvollen Hardin kennen und entdeckt mit ihm ihre Sexualität und Unabhängigkeit, jenseits ihres langweiligen und durchstrukturierten Lebens.

"After Passion" scheint die Sehnsüchte einer weiblichen Leserschaft widerzuspiegeln, die davon träumt, von einem geheimnisvollen Begleiter durch tiefes Dickicht bis an eine Lichtung am See geführt zu werden, um endlich romantische Abenteuer zu erleben. Daraus hat die Regisseurin Jenny Gage nun einen zielgruppengerechten Kinofilm gemacht. Die Hauptrollen spielen Josephine Langford (Tessa) und ein junger Mann mit dem erstaunlichen Namen Hero Fiennes Tiffin, der sich als James-Dean-Update versucht. Als verführerischer Hardin zitiert er "Stolz und Vorurteil", rebelliert gegen alles und jeden und sträubt sich gegen feste Bindungen.

Der Film lehrt: Erfüllung findest eine Frau nur im narzisstischen männlichen Wesen

Tessa begibt sich sofort in die Klauen dieses klischeehaften, launischen und vorhersehbar unvorhersehbaren Bad Boys. Ihre Abhängigkeit steigert sich von Filmminute zu Filmminute, und er wird schnell zum Mittelpunkt ihres Lebens. Parallelen zu "Fifty Shades of Grey" und "Twilight" sind natürlich unbedingt erwünscht, was die unterwürfige Sexualität des Mädchens und die düstere Mythisierung des Mannes angeht. In der deutschen Fassung wird Hardin sogar vom selben Synchronsprecher vertont, der in "Twilight" der Hauptfigur Jacob seine Stimme gab.

Deshalb wartet man auch kurz auf die Transformation Hardins zum Vampir, der seine Auserwählte dazu überredet, ihre Menschlichkeit für ihn zu opfern. Aber stattdessen bekommen die Zuschauerinnen Liebestipps serviert: Nette Jungs taugen nichts, bitte Kondome benutzen, Erfüllung findest du nur im narzisstischen männlichen Wesen.

After, USA 2019 - Regie: Jenny Gage. Buch: Susan McMartin. Mit: Josephine Langford, Hero Fiennes Tiffin. Constantin, 106 Minuten.