Süddeutsche Zeitung

Taschenbücher:Für Jungs

Zwei Taschenbücher mit männlichen Helden, spannend, traurig und dann doch wieder komisch, als ein Mädchen auftaucht.

Von Hilde Elisabeth Menzel

Der elfährige Hidde, verspottet als Spinnerling, schreibt alles, was ihn bedrückt, in ein geheimes Heft. Das ist vor allem der "Krieg" mit seinem älteren Bruder Jeppe. Sie haben ein gemeinsames Geheimnis, das mit dem Keller zu tun hat, den die Jungs ohne Wissen der Mutter unter dem neuen Haus entdeckt haben. Dramaturgisch geschickt deutet der Autor "das Geheimnis" leitmotivisch immer wieder an und erhöht damit die Spannung. Jeppe und Hidde haben einen Deal, danach darf Hidde den Keller nutzen, wenn er ihr Geheimnis nicht verrät. Hidde ist ein leidenschaftlicher Insektenforscher und hält sich im Keller eine große Sammlung verschiedenster Insekten in Kästen und Käfigen. Doch jetzt will Jeppe den Keller für sich, weil er in einer Band spielt und im Keller Schlagzeug üben will. Hidde ist verzweifelt und droht das Geheimnis an die Mutter zu verraten, worauf Jeppe ankündigt, alle Tiere zu töten. Es ist wahrlich Krieg zwischen den Brüdern, der darin gipfelt, dass Jeppe Hidde im Keller einsperrt, als die Mutter verreist ist. Hilfe bekommt er von Bor, einem Nachbarjungen, in dem Hidde einen Freund findet. Die Geschichte endet damit, dass Hidde seiner Mutter (und dem Leser) das Geheimnis der Brüder erzählt.

Eine packende und zugleich berührende Geschichte mit witzigen Illustrationen, von Mirjam Pressler bestens übersetzt. (ab 12 Jahre)

Simon van der Geest: Krasshüpfer. Aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler. Gulliver Taschenbuch, Weinheim, 2018. 240 Seiten, 8,95 Euro.

Der zehnjährige Samuel macht mit seiner Familie Ferien auf der Insel Texel und lernt dort die lustige Tess kennen, die ihn dazu bringt, die verrücktesten Dinge auszuprobieren. Sie war auf der Suche nach ihrem Vater, der nichts von ihrer Existenz weiß. Nun hat sie ihn gefunden und hat ihn, zusammen mit seiner Freundin, mit einem Trick in das Ferienhaus ihrer Mutter gelockt. Sie will auf diese Weise herausfinden, ob sie den Vater mag, und dann entscheiden, ob sie sich zu erkennen gibt. Samuel hat sich inzwischen in Tess verliebt und macht alles mit. Am Ende ist Tess begeistert von ihrem Vater, doch bevor Samuel für ein Happy End sorgt, gibt es noch großen Kummer für Tess.

Anna Woltz erzählt mit viel Witz und Tempo eine originelle Geschichte, deren Ton Andrea Kluitmanns Übersetzung gut trifft und die Regina Kehn wunderschön illustriert hat. (ab 10 Jahre)

Anna Woltz: Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess. Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann. Mit Illustrationen von Regina Kehn. Carlsen Taschenbuch, Hamburg 2018. 176 Seiten, 5,99 Euro.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4109753
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 31.08.2018
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.