Taschenbücher:Eine Flüchtlingsgeschichte und ein Herbstbuch

Buchcover

Die Geschichte einer sehr, sehr langen Reise: Julya Rabinowichs "Dazwischen: Ich".

(Foto: Verlag)

Eine junge Emigrantin kämpft gegen den autoritären Vater. Ein Bilderbuch, das mit Herbstblättern spielt.

Von Elisabeth Menzel

Der Begriff Integration ist in aller Munde und Politiker und Essayisten versuchen sich täglich an Erklärungen, wie Integration funktionieren könnte. Besser als jede theoretische Diskussion zeigt die Wiener Autorin Julya Rabinowich in ihrem Jugendroman "Dazwischen: Ich" schonungslos und sehr authentisch, wie schwierig Integration ist und noch werden wird. Das gelingt ihr, weil sie im Alter von sieben Jahren mit ihrer Familie aus Petersburg nach Wien emigrierte und sich in einer ihr zunächst fremden Sprache zurechtfinden musste. Die lernte sie schnell, und sie entwickelte eine sehr eigene literarische Erzählstimme, die den Leser von der ersten Seite an in ihren Bann zieht. "Wo ich herkomme? Das ist egal. Es könnte überall sein. Es gibt viele Menschen, die in vielen Ländern das erleben, was ich erlebt habe. Ich komme von Überall. Ich komme von Nirgendwo. Hinter den sieben Bergen. Und noch viel weiter. Dort, wo Ali Babas Räuber nicht hätten leben wollen. Jetzt nicht mehr. Zu gefährlich."

So beginnt die 15jährige Madina ihren Bericht über die Gründe, warum ihre muslimische Familie aus ihrem Heimatland fliehen musste. Jetzt leben sie zu fünft unter schwierigsten Umständen in einem Zimmer in einer Flüchtlingsunterkunft und warten auf ihren Asylbescheid. Madina geht zur Schule, spricht schnell sehr gut Deutsch, hat in Laura eine Herzensfreundin gefunden und ist die Mittlerin zwischen ihren Eltern, die sich weigern Deutsch zu lernen, den Behörden und der Verwaltung des Heims. Besonders der Vater kann und will sich nicht mit dem neuen Leben anfreunden. Dass Madina ohne männlichen Schutz unterwegs ist, bereitet ihm Qualen, und er beauftragt den siebenjährigen Bruder, sie überallhin zu begleiten. Als Medina eine Nacht bei Laura verbringt, eskaliert das Geschehen und der Vater schlägt sie am nächsten Morgen in der Schule vor Lehrern und Mitschülern. Wenig später kehrt er in sein Land zurück, weil sein Bruder verschleppt wurde und er glaubt, nun für seine alten Eltern sorgen zu müssen. "Die Tür fällt zu. Er geht. Wir bleiben da. Ich werde dableiben." (ab 14 Jahre)

Julya Rabinowich: Dazwischen: Ich. Dtv (Reihe Hanser) 2018. 372 Seiten, 9,95 Euro.

Es ist Herbst, und Anton ist sehr stolz, denn er hat einen riesigen Haufen Blätter zusammengeharkt. Ein Blatt ist ihm entwischt. Kein Problem, denkt er. Doch er hat nicht mit dem Wind gerechnet! Trotz Hilfe von Lukas und all den Freunden aus dem Sandkasten segelt das dumme Blatt davon. Doch, doch, sie kriegen es, wenngleich auch anders als geplant. Und nach diesem Abenteuer haben die Kinder sich Saft und Kuchen wahrlich verdient. Ein hinreißendes Bilderbuch, gerade rechtzeitig zum Herbstbeginn. ( ab 4 Jahre)

Ole Könnecke: Anton und die Blätter. Beltz & Gelberg (Minimax), Weinheim 2018. 36 Seiten, 6,50 Euro.

© SZ vom 28.09.2018
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB