bedeckt München
vgwortpixel

"Tartuffe" am Schauspielhaus Düsseldorf:Haut fabelhaft hin

Tartuffe oder Der Betrüger; Schauspielhaus Düsseldorf

Die Lollipop-Ästhetik befreit die Figuren: hier Karin Pfammatter als Madame Pernelle und Viola Pobitschka als Mariane.

(Foto: Sandra Then)

Robert Gerloff verpasst Molières "Tartuffe" am Düsseldorfer Schauspielhaus nicht nur ein neues Outfit, sondern gibt ihm auch eine überraschende neue Wendung.

Bitte, was ist denn hier los? Da hat der große Molière so ein schönes Happy-End geschrieben, wenn auch nur seinem König Ludwig zuliebe: Ein reitender Bote erscheint, der Monarch höchstselbst lässt ausrichten, es werde nichts aus der Enteignung der Familie Orgon, die dem Heuchler Tartuffe auf den Leim gegangen ist; im Gegenteil, der Frömmler muss in den Knast. Und das war schon die dritte Volte der Komödie: Zuerst wird Tartuffe entlarvt, als er der Frau des Hauses an die Wäsche will; dann schlägt der Übeltäter zurück; schließlich der Auftritt des Deus ex Machina.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Homeoffice
Von wegen flexibel
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Recht
Niemals über die Köpfe hinweg
Teaser image
Psychologie
Die Kraft der Bescheidenheit