Tarent in Süditalien Vergiftete Geisterstadt

Der arme Süden Italiens sollte durch die Industrie erblühen, das war die Idee. Doch das Stahlwerk von Tarent, heute in indischer Hand, hat viele Opfer gefordert.

(Foto: Reuters)

Tarent ist eine fast 3000 Jahre alte Stadt in Süditalien. Ein riesiges Stahlwerk ist dort für einen andauernden Gift-Skandal und den Verfall der Altstadt verantwortlich.

Von Thomas Steinfeld, Tarent

Als am Golf von Tarent in den frühen Sechzigern ein Stahlwerk errichtet wurde, ließ der Auftraggeber, das Staatsunternehmen Italsider, einen Dokumentarfilm drehen. Er beginnt mit einer Planierraupe, die einen Olivenbaum niederwalzt, während im Hintergrund Schafe weiden. "Als Platon und Archimedes noch lebten, gab es diesen Olivenbaum schon", spricht dazu eine herbe Männerstimme. "A morte! Nach zweitausend Jahren von einer infernalischen Kraft gefällt. In den Staub geworfen wie ein Stecken." Die Gewalt wird bewundert, die antike Vergangenheit Tarents als griechische Kolonie beschworen, es folgt die Epiphanie einer Fabrik.

Geschrieben worden war dieser Text von Dino Buzzati, der in jenen Jahren als stellvertretender Chefredakteur der Tageszeitung Corriere della Sera arbeitete, längst aber auch als Schriftsteller berühmt geworden war, vor allem durch seinen Roman "Die Tartarenwüste" ("Il deserto dei Tartari", 1940). Dieses Buch handelt vom Warten. In jenem Film ist es, als hätte die süditalienische Landschaft eine halbe Ewigkeit darauf gewartet, dass in ihr ein gigantisches Stahlwerk errichtet wird. Auf ihre plötzliche Verwandlung scheint sie mit einer seltsamen Mischung aus Grauen und Euphorie zu reagieren.

Die Fabrik, das größte Stahlwerk Europas und eines der größten der Welt, steht immer noch da, auf einer Fläche von mittlerweile etwa fünfzehn Quadratkilometern. Unmittelbar beschäftigt sind dort mindestens 10 000 Menschen, ungefähr doppelt so viele Arbeiter sind für andere Firmen im Stahlwerk tätig, oder sie kümmern sich im Hafen um das Verladen der Rohstoffe oder des Stahls. Diese Fabrik produziert etwa vierzig Prozent des insgesamt in Italien hergestellten Stahls, ungefähr 2,5 Millionen Tonnen werden pro Jahr in andere Länder der Europäischen Union verkauft. Ein stinkender Koloss steht da im äußersten Süden Italiens, dreihundert Kilometer südöstlich von Neapel.

Er steht dort, weil nach dem Zweiten Weltkrieg die Industrialisierung des "Mezzogiorno" befördert werden sollte. Hier gab es einen gut erreichbaren Hafen und eine Arbeiterschaft, die im Dienst für die italienische Kriegsmarine, die in Teilen in Tarent stationiert war (und es immer noch ist), den Umgang mit Eisen und schweren Maschinen gelernt hatte. Tatsächlich wurden die Bürger Tarents zunächst wohlhabender als die anderen Bewohner des Südens, sie besaßen mehr Automobile, mehr Häuser, und die Bevölkerung wuchs auf fast 250 000 Menschen (im Jahr 1981, heute sind es 50 000 weniger).

Die "Cinque Stelle" wollten das Werk eigentlich schließen. Jetzt empfängt man sie als Verräter

Die Fabrik erscheint heute größer denn je. Von der Stadt Tarent ist noch lange nichts zu sehen, wenn das Stahlwerk, "Ilva" mit Namen, am Horizont zu erkennen ist: an Dutzenden von Schornsteinen, vor allem aber an zwei gigantischen Hallen, die derzeit gebaut werden, um die bislang offenen Lager für Eisenerz und Kohle zu überdachen. Fast 80 Meter hoch sind diese Hallen, fast 700 Meter lang, so groß wie fünfzig Fußballfelder, und man sieht sie von überall, von den Olivenhainen an den Hängen der Terra del Gravine, von der offenen See aus wie vom historischen Zentrum Tarents zwischen den "beiden Meeren".

Eine eigene Stadt könnte man unter diesem Dach unterbringen, eine Stadt neben dem Stahlwerk, neben der Arbeitersiedlung Tamburi vor seinen Toren, eine Stadt gegenüber der Altstadt mit der Cattedrale di San Cataldo, dem Dom aus dem 11. Jahrhundert. Die Hallen entstehen, damit der Wind den Staub aus den offenen Lagern nicht mehr über Stadt und Land verwehen kann. Denn bisher sind noch oft die Straßen und die Autos, die Häuser und die Parks von einer roten Schicht überzogen, manchmal bilden sich sogar dichte Wolken. Die Schulen werden an solchen Tagen geschlossen, und den Eltern wird empfohlen, ihre Kinder unter die Dusche zu schicken, wenn sie nach Hause kommen.

Politik Italien Italien und der deutsche Hohn
Land in der Krise

Italien und der deutsche Hohn

Zerstört sich Italien gerade selbst? Aus deutscher Perspektive sieht das für viele so aus. Doch nicht für die Italiener.   Von Thomas Steinfeld

Dino Buzzati stammte aus Belluno, aus dem Norden des Veneto, und es fällt schwer, in seinem alle Epochen des Abendlands umgreifenden Pathos nicht die Spuren eines inneren Kolonialismus zu erkennen, mit dem in Süditalien eine Industrie geschaffen worden war, die es ohne das direkte Engagement des Staates nicht gegeben hätte. Einigermaßen rentabel wurde das Unternehmen nur vorübergehend, zu Zeiten des italienischen Wirtschaftswunders, was sich in den Neunzigern in erheblichen Schwierigkeiten niederschlug, es an private Eigner zu verkaufen - und dafür sorgte, dass der Staat hinter den neuen Eigentümern nie ganz verschwand und dann um so deutlicher hervortrat, je komplizierter die ökonomischen Verhältnisse wurden und je höher die Arbeitslosigkeit.

So entstand, wie der Wirtschaftshistoriker Salvatore Romeo in seinem Buch "L'acciaio in fumo" ("Der Stahl im Rauch", Rom 2019) erläutert, ein "populistischer" Widerstand gegen die Fabrik, deren Eigentümer, den Staat und den "Norden", der sich in etlichen kulturellen Initiativen, in Romanen, Theaterstücken und Filmen niederschlägt. Dieser Widerstand weiß indes um die Abhängigkeit der Menschen von der Fabrik, woraus eine besondere Form des empörten Opferdaseins folgt.