bedeckt München 16°
vgwortpixel

Tanztheater Wuppertal:Das Wunder von Wuppertal bleibt leider aus

Szene aus „Seit sie“, einem Stück, das ursprünglich als „Neues Stück 1“ angekündigt wurde, mit Scott Jennings und Breanna O'Mara.

(Foto: Julian Mommert)

Kein wirklicher Neustart, aber eine Vorstufe: Dimitris Papaioannou inszeniert mit dem Tanztheater Pina Bausch das Stück "Seit sie".

Eine Hand fährt aus der Proszeniumstür, lässt einen Stuhl zu Boden nieder. Dann spitzt ein Gesicht um die Ecke, bevor sich der ganze Mann hinterherschiebt und in einem Riesenspagat Richtung Sitzfläche grätscht. Sechzehn Mitstreiter folgen ihm, auch weitere Stühle. In nachtschwarzen Kostümen turnen und stöckeln, klettern und krauchen die Herrschaften vom "Tanztheater Wuppertal Pina Bausch" über das Mobiliar, immer an der Rampe des Opernhauses entlang. Diesen Vorwärtskurs hat ihnen der Theatermacher Dimitris Papaioannou verordnet: als Generalrichtung für den ersten Abendfüller, den die Kompanie neun Jahre nach dem Tod der Gründerin in Angriff nimmt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Landtagswahl in Thüringen
Der rote Konservative
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns