bedeckt München 29°

Tanz:Die Kunst zu sterben

Requiem pour L. - Berliner Festspiele

In „Requiem pour L.“ bauen der Komponist Fabrizio Cassol und ein Multikulti-Ensemble Mozarts Totenmesse mit Weltmusik aus.

(Foto: Chris van der Burght)

Eine Frau hat sich für den Choreografen Alain Platel beim Abschied in den Tod filmen lassen. Dieses Video macht er in Berlin mit Tänzern und Musikern zu einem intimen Spektakel.

Von Dorion Weickmann

Es ist ein verstörendes Bild, als sich im Haus der Berliner Festspiele der Vorhang hebt. Dahinter liegt eine Art Nachbau des Holocaust-Mahnmals am Brandenburger Tor, eine nach hinten ansteigende Landschaft schwarzer Stelen. Schnurgerade sind die Gassen dazwischen, rund die Kiesel auf einigen Grabplatten. Was hat Peter Eisenmans Gedenkarchitektur mit Alain Platels "Requiem pour L." zu schaffen? Die Frage lässt sich auch nach der Uraufführung kaum beantworten. Sicher ist nur, dass niemand das Theater emotionslos verlassen hat. Dafür ist dieser Abend zu laut, zu leise, zu grell und zu fahl zugleich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
USA
Präsident ohne Publikum
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Leif Randt im Interview
"Es gibt viele Gründe, die gegen das Gründen einer Familie sprechen"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite