China-Taiwan-Konflikt:Das bessere China

Lesezeit: 6 min

China-Taiwan-Konflikt: Touristen posieren in der chinesischen Provinz Fujian mit Blick auf die Taiwanstraße. Nach Angaben Taiwans haben chinesische Flugzeuge in den vergangenen Tagen die inoffizielle Grenzlinie überschritten.

Touristen posieren in der chinesischen Provinz Fujian mit Blick auf die Taiwanstraße. Nach Angaben Taiwans haben chinesische Flugzeuge in den vergangenen Tagen die inoffizielle Grenzlinie überschritten.

(Foto: Ng Han Guan/AP)

Taiwan hat eine freie Presse, eine lebendige Kunstszene, die Ehe für alle. All das gibt es in China nicht. Über Ursprünge des Konflikts und die Frage, wie er sich lösen ließe.

Gastbeitrag von Alexander Görlach

Dieser Tage ist im Kontext des Konflikts, den die kommunistische Führung der Volksrepublik China mit der benachbarten Inseldemokratie Taiwan vom Zaun gebrochen hat, viel von der Ein-China-Politik die Rede. So wirft Pekings autokratische Führung der US-Regierung vor, durch den Besuch der Politikerin Nancy Pelosi die Ein-China-Politik zu brechen und die Souveränität der Volksrepublik anzugreifen. Wenn so viel Betonung auf "ein" liegt, stellt sich die Frage, ob es ein zweites China gibt, das dem anderen den Rang ablaufen will. Tatsächlich gibt es das: die Republik China, wie Taiwan mit vollem Namen heißt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite