Jonathan Rhys Meyers ("Brian Slade") und Ewan McGregor ("Curt Wild")

"Velvet Goldmine", 1998

Dabei verfügte Jonathan Rhys Meyers beim Dreh zu "Match Point" bereits über eine gewisse Erfahrung in Sachen Filmkuss: unter anderem mit Minnie Driver in "The Governess" (1998) - und Ewan McGregor in "Velvet Goldmine". Der Film über einen bisexuellen Glamrocker bedeutete für Meyers den internationalen Durchbruch, nicht zuletzt wegen des intensiven Lippenbekenntnisses.

Doch Ewan McGregor scheint für junge Kollegen nicht der beste Lehrmeister in Sachen Filmkuss zu sein. Meyers klagte nach der Zusammenarbeit über dessen Stoppelbart und Raucher-Atem, Scarlett Johansson pflichtete ihm später bei. Sie kam 2005 bei den Dreharbeiten zu "Die Insel" in den offenbar zweifelhaften McGregor-Kuss-Genuss.

Bild: imago stock&people 6. Juli 2016, 14:322016-07-06 14:32:33 © Süddeutsche.de/feko/ihe/rus/jobr