SZ-Podcast "Das Thema" Die Naturkatastrophe Mensch

Der Mensch hat so radikal in die Natur eingegriffen, dass wir inzwischen sogar von einem neuen Erdzeitalter sprechen müssten, dem Anthropozän. Wie gefährlich das ist, erklären Alex Rühle und Jörg Häntzschel.

Es gibt keine noch so abgelegene Insel auf der Erde, die nicht vom Menschen beeinträchtigt wurde. Im Pazifik schwimmt unser Plastikmüll, durch den Klimawandel steigen die Meeresspiegel und die radioaktive Strahlung wird noch in tausenden von Jahren auf der Erde spürbar sein.

Der Mensch hat so radikal in die Natur eingegriffen, dass wir sogar von einem neuen Erdzeitalter sprechen müssen, dem Anthropozän. Das zumindest fordern immer mehr Wissenschaftler. Das Anthropozän löst das Holozän ab, jene ruhigen 12 000 Jahre, in denen sich unsere heutige Kultur entwickeln konnte. Was bedeutet das neue Erdzeitalter für uns und für die Erde?

Jörg Häntzschel und Alex Rühle beantworten diese Frage in einer aktuellen Serie im SZ-Feuilleton. In dieser Folge von Das Thema sprechen sie über Klimawandel und Umweltverschmutzung, wieso auf politischer Ebene so wenig dagegen getan wird und welche moralische Verantwortung der Einzelne hat.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Lesen Sie mit SZ-Plus das Interview mit Hans Joachim Schellnhuber:
Klimawandel "Gleicht einem kollektiven Suizidversuch"

Klimawandel

"Gleicht einem kollektiven Suizidversuch"

Übergewicht, Mietpreise, Stau - der westliche Mensch hat viele Sorgen. Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber erklärt, warum das alles nebensächlich werden könnte, wenn wir nicht endlich handeln.   Interview von Alex Rühle