bedeckt München 28°

SZ-Magazin Edition 46: "Gott sei Dank gibt es noch die dunkle Seite"

wurm

Ein bisschen Mensch, ein bisschen Skulptur: Erwin Wurm, 62.

(Foto: Erwin Wurm)

Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm gilt als einer der lustigsten Künstler der Welt. Ein Missverständnis. Der Mann ist melancholisch, wütend und unzufrieden. Humor ist für ihn eine Waffe - und Erlösung.

Wenn man ganz sicher ist, dass man sich verfahren hat, ist man richtig: Der KünstlerErwin Wurm lebt im letzten Winkel Niederösterreichs, verborgen hinter dicken Mauern, drum herum Weinberge und Felder. Hat man endlich den einzigen Zugang, einstählernes Tor, gefunden, muss man eine seiner Assistentinnen anrufen, danach dauertes ein paar Sekunden, bis es sich mit einem leisen Summen öffnet. Dahinter: Idylle.Eine Art Schloss, Stallungen, ein Teich, eine Herde Schafe, überall Blumen, hier und dahineingetupft eine Wurm-Skulptur, und dazwischen trimmen kleine Rasenmäherroboter die Wiese. "Gehen wir ins Haus", sagt er, "da haben wir Ruhe." Während Wurm einen Espresso macht, kommt sein schwarzer Cockerspaniel angewackelt. "Achtung!", sagt Wurm: "Der stinkt." Es ist gespenstisch still. Später, beim Interview, hallen die Stimmen durch die riesigen Räume. Der Künstler spricht schnell, wirkt aber nie gehetzt oder fahrig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Zur SZ-Startseite