Cultural Studies:Werden, wie wir sind

Lesezeit: 4 min

1951 übersiedelte Stuart Hall aus Jamaika ins Herz des ehemaligen Empires, nach Oxford.Er war einer der wichtigsten Vordenker der Neuen Linken. Posthum erscheinen seine Vorlesungen über Rasse, Ethnie, Nation: ein "verhängnisvolles Dreieck".

Von Valentin Feneberg

Cultural Studies: Stuart Hall: Das verhängnisvolle Dreieck. Rasse, Ethnie, Nation. Suhrkamp Verlag, Berlin 2018. 212 Seiten, 28 Euro.

Stuart Hall: Das verhängnisvolle Dreieck. Rasse, Ethnie, Nation. Suhrkamp Verlag, Berlin 2018. 212 Seiten, 28 Euro.

Stuart Hall kam selbst von "Außen". 1951 übersiedelte er aus Jamaika ins Herz des ehemaligen Empires, nach Oxford. Das Stipendium, das sein Studium finanzierte, ist noch heute nach dem britischen Imperialisten und Rassisten Cecil Rhodes benannt, also nach einem Vertreter derjenigen Ideologie, gegen die Hall (1932 - 2014) Zeit seines Lebens wissenschaftlich und politisch ankämpfte. Er war einer der wichtigsten Vordenker der Neuen Linken, des Postkolonialismus und gilt als Mitbegründer der "Cultural Studies".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB