bedeckt München

Streit um Köln-"Tatort":WDR hält an "Tatort" fest

Trotz heftiger Kritik vom Zentralrat der Sinti und Roma will der Kölner Sender eine umstrittene "Tatort"-Folge ausstrahlen. Es gebe "keine Veranlassung" für Proteste.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) will trotz heftiger Kritik vom Zentralrat der Sinti und Roma an der Ausstrahlung des umstrittenen Tatorts "Brandmal" festhalten. Es gebe keine Veranlassung, den Film nicht wie vorgesehen am 19. Oktober zu senden, sagte WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff am Donnerstag.

Sollen ungestört ermitteln: Klaus F. Behrend (l.) als Kommissar Max Ballauf und Dietmar Bär (r.) als Kommissar Freddy Schenk.

(Foto: Foto: ddp)

"Wir respektieren die Sorgen des Zentralrats der Deutschen Sinti und Roma", betonte sie. Er wende sich regelmäßig zu Recht gegen eine mit negativen Klischees behaftete Darstellungen der Roma- und Sinti-Minderheit. Bei der nun in der Kritik stehenden Tatort-Folge werde mit der Problematik jedoch sehr differenziert umgegangen. Er bestätige gerade nicht die üblichen Klischees, sondern baue Vorurteile in der Tradition der sozialkritischen Kölner Tatorte sogar ab.

Der Vorsitzende des Zentralrats Romani Rose hatte den WDR am Mittwoch aufgefordert, auf die Ausstrahlung des Tatorts zu verzichten. In einem Brief erklärte er, der Film sei "brandgefährlich", weil dort die Stigmata und negativen Klischees über die Minderheit bestätigt würden, für die es nach dem Holocaust und der Nazi-Propaganda immer noch einen besonders fruchtbaren Boden in der Gesellschaft gebe.

Nach Angaben des Zentralrats werden in dem Drehbuch Bürgerkriegsflüchtlinge der Roma aus dem Kosovo dargestellt, die ihre Kinder zu Taschendiebstählen zwingen. Dabei werde die ganze Palette an "diskriminierenden Stereotypen" über Roma aufgeführt.

Der Ideengeber für den Film, der Obmann des Kulturvereins österreichischer Roma Rudolf Sarközi, erklärte dagegen, der Tatort solle eine Anregung für eine nicht allzu schnelle Vorverurteilung geben. Er hatte den Film laut WDR während seiner Entstehungsphase begleitet.