Süddeutsche Zeitung

Streetart-Künstler:Anonyme Gruppe versteigert Banksy-Graffitis

Ähnlich geheimnisvoll wie Streetsart-Künstler Banksy selbst geht nun eine Gruppe vor, die sich "Stealing Banksy?" nennt. Nachdem sie mehrere Werke aus den Wänden gestemmt und restauriert hat, werden die wertvollen Graffitis nun in London versteigert.

Ein anonymer Kreis von Anbietern versteigert Werke des Streetart-Künstlers Banksy im geschätzten Gesamtwert von 2,5 Millionen Pfund (etwa drei Millionen Euro). Die Gruppe, die sich "Stealing Banksy?" nennt, hat die Graffiti nach eigenen Angaben auf Wunsch der jeweiligen Immobilieneigentümer aus den Wänden gestemmt und restauriert.

Die bis zu zehn Meter langen Kunstwerke werden nun zu Preisen zwischen 100 000 und 500 000 Pfund angeboten. Einige der ungewöhnlichen Auktionsstücke wurden am Donnerstag während einer Pressekonferenz im Londoner "ME Hotel" enthüllt. Auf der Pressekonferenz gab sich die "Stealing Banksy?"-Gruppe genauso geheimnisvoll, wie es der anonyme Künstler selbst gern tut.

Statt der Kunstverkäufer führten Sicherheitsleute die Journalisten durch die Ausstellung. Interviews und Nachfragen waren strikt verboten. Da der Streetart-Künstler seine Werke nicht signiert, kann nicht mit hundertprozentiger Sicherheit geklärt werden, ob es sich bei den angebotenen Stücken um Originale handelt.

Banksy ist durch seine Schablonengraffitis weltweit bekannt geworden. Seine Werke tauchten zunächst in Bristol und London auf und sind mittlerweile auch in vielen anderen Ländern zu finden. Banksy versucht, seine Identität geheim zu halten. Vermutlich handelt es sich um den 1973 in Bristol geborenen Robin Gunningham - doch sicher ist es nicht.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1943689
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/sks/schä
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.