Street Art auf dem Spielplatz Banksy bedankt sich für die Ehre - mit einem Banksy

Eine Grundschule in Bristol benennt ein Gebäude nach dem berühmten Street-Art-Künstler. Und der reagiert stilecht.

Der Spielplatz einer Grundschule in Bristol hat über Nacht eine beträchtliche Wertsteigerung erfahren. Der Street-Art-Künstler Banksy hat der Schule Bridge Farm ein Wandgemälde hinterlassen. Das Bild zeigt ein skizzenhaftes Mädchen, das mit einem brennenden Autoreifen spielt, und scheint Banksys Dank für eine besondere Ehre zu sein.

Die Schule hatte eines ihrer Gebäude nach dem Künstler benannt, der angeblich aus Bristol stammt. Über Nacht war dann das Wandgemälde aufgetaucht. Zusammen mit einem Brief an die Schüler von Bridge Farm: "Danke, dass ihr ein Haus nach mir benannt habt", schreibt der Künstler darin. Und weiter: "Hier habt ihr ein Bild. Wenn es euch nicht gefällt, könnt ihr gerne was hinzufügen - ich bin sicher, eure Lehrer haben nichts dagegen."

Banksy Banksys Ausverkauf hat begonnen
Street Art

Banksys Ausverkauf hat begonnen

Der britische Street-Art-Künstler wird in der schicken Münchner Innenstadt ausgestellt - und illustriert das Paradoxe am Phänomen Banksy.   Von Carolin Gasteiger

Haben sie aber. Geoff Mason, der Schuldirektor, freut sich über das "inspirierende" Kunstwerk. Seinen Schülern wird er trotzdem nicht erlauben, das neue Wandgemälde fortzuführen. Ist schließlich ein echter Banksy. Das hat Pest Control, die Agentur des Künstlers, auf Anfrage des Guardian bereits bestätigt. Den Brief haben sie in Bridge Farm übrigens auch gleich eingerahmt. Man weiß ja nie, wie viel der einmal wert sein wird.

Bleibt für Geoff Mason und die Lehrer von Bridge Farm nur zu hoffen, dass ihre Schüler sich nicht an die Weisung halten, mit der Banksy seinen Brief beendet: "Denkt daran: Es ist leichter, um Verzeihung zu bitten als um Erlaubnis."

Street Art

So politisch ist Banksys Kunst