bedeckt München 24°

Stones on Tour:Lauter bekannte Knalleffekte

Das neue Album heißt "A Bigger Bang". Zum Auftakt der Welttournee in Boston gab es von den Rolling Stones aber vor allem eines: die bekannten Klassiker.

Mit dem Hit-Song "Start Me Up" haben die Rolling Stones am Sonntagabend ihre Welttournee in Boston (US-Staat Massachusetts) eröffnet.

Noch immer am Rollen: Vorturner Mick Jagger, dahinter Keith Richards und Drummer Charlie Watts.

(Foto: Foto: AP)

Bei dem etwas mehr als zwei Stunden langen Konzert im ausverkauften Fenway-Park-Stadion setzte die Band um Sänger Mick Jagger vor allem auf Altbewährtes - auf ihren umstrittenen neuen Song "Sweet Neo Con" verzichteten die Musiker.

Das noch unveröffentlichte Lied greift die so genannten Neokonservativen um US-Präsident George W. Bush an.

30.000 Fans jubelten den Altrockern: Drei Jahre nach ihrer "Forty Licks"-Tour stellen die Rocker nun ihr neues Album "A Bigger Bang" vor. Neben neuen Songs wie "Rough Justice" heizten Mick Jagger (62), Keith Richards (61), Charlie Watts (64) und Ron Wood (58) aber vor allem mit Klassikern wie "Brown Sugar", "It's Only Rock 'n' Roll" und "Sympathy For The Devil" ein.

Der prominente Stones-Fan Arnold Schwarzenegger wurde von Jagger mit einem Witz begrüßt. Der Gouverneur von Kalifornien habe vor dem Stadion T-Shirts und Karten verkauft, frotzelte der Altrocker.

Schwarzenegger war zuvor in die Schlagzeilen geraten, weil er seinen Konzert-Besuch mit einer Spendenaufruf verknüpfte, um damit seine Wahlkampfkasse aufzufüllen. Im Gegenzug für 10.000 Dollar (etwa 8200 Euro) konnten finanzkräftige Spender den Politiker zur Show und zu einem Empfang mit den britischen Rockern begleiten.

Nach dem Auftakt am Sonntagabend touren die Stones zunächst durch weitere 36 Städte in Nordamerika. Dann geht es nach Südamerika, Australien, Asien und im Sommer nächsten Jahres auch nach Europa.

Fans zahlten bis zu 400 Dollar für Eintrittskarten. Nach Angaben der Veranstalter fanden im Vorverkauf schon 98 Prozent der Karten reißenden Absatz.

Auf einer der größten Bühnen der Rockgeschichte präsentieren die Rolling Stones ihre Show. Die 300.000 Tonnen schwere Konstruktion ist knapp 100 Meter breit und 30 Meter hoch. 70 Lastwagen und 265 Helfer sind zum Transport und Aufbau der Bühne nötig.

Sie fühlten sich nicht zu alt für ihre 31. Tournee, versicherte Mick Jagger vorab. "Wenn man kreative Energie hat, dann spielt das Alter keine Rolle", wurde der Rocker von US-Medien zitiert.