bedeckt München

Stipendium:Katja Eichinger fördert Filmstoffe

Zum zweiten Mal ist das Katja-Eichinger-Drehbuch-Stipendium an Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München vergeben worden. Die mit 4000 Euro dotierte Förderung teilen sich in diesem Jahr Britta Schwem für ihr Arthouse-Projekt "Sohn der Spinne" sowie Luise Lindner und Julia Walter für die Drehbuchidee zum anspruchsvollen Unterhaltungsfilm "Being Someone Else". Eine lobende Erwähnung gab es für "Todesengel" von Ganna Madiar. Zur Einreichung aufgerufen waren Studierende, die mit einem abendfüllenden Spielfilm-Stoff für die Kinoleinwand ihr Diplom an der HFF machen wollen. Über die Vergabe des Stipendiums hat Eichinger mit dem HFF-Alumnus Herman Weigel und der HFF-Drehbuchprofessor Michael Gutmann entschieden. 2017 wurde der Cyber-Thriller "Darktrip" des Studenten-Oscar-Gewinners Alex Schaad gefördert.

© SZ vom 04.07.2018 / blö

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite