Reformpläne für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz:Mehr Autonomie wagen

Lesezeit: 3 min

Reformpläne für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Die Villa von der Heydt am Landwehrkanal, der Sitz des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Die Villa von der Heydt am Landwehrkanal, der Sitz des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

(Foto: imago images)

Weniger Zentralismus, mehr Leben, neuer Name: Wie Kulturstaatsministerin Claudia Roth die Stiftung Preußischer Kulturbesitz umbauen will.

Von Jörg Häntzschel

Wenn deutsche Kulturpolitiker nachts nicht schlafen können, dann liegt das seit Jahren wahrscheinlich daran, dass sie dieser Gedanke quält: "Verdammt, ich habe mich wieder nicht getraut, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz zu reformieren!" Ex-Kulturstaatsministerin Monika Grütters wollte die Reform angehen, verschob sie aber, bis ihr die Zeit davonlief. Ihre Nachfolgerin Claudia Roth wollte sofort starten. Dann kam ihr die Documenta und die Antisemitismusdebatte dazwischen. Und schon ist wieder ein Jahr verstrichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Medizin
Ist doch nur psychisch
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite