bedeckt München

Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung":"Wenn das heute Irritationen auslöst, tut es mir leid"

Gundula Bavendamm, Direktorin der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versoehnung im neu errichteten Dokumentationszentrum der

Gundula Bavendamm, Direktorin der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung.

(Foto: Rolf Zoellner/imago images/epd)

Die Leiterin der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" ließ ihren Vater Akten der Alliierten ordnen - obwohl der Historiker Hitler verharmlost.

Von Peter Laudenbach

Man kann sich seine Eltern nicht aussuchen, auch nicht, wenn sie vom Konservativismus ins Rechtsradikale abdriften. Aber man kann sich entscheiden, wie man auf ihre politische Orientierung reagiert. Meistens ist das reine Privatsache. Kompliziert wird es, wenn die fragwürdige Gesinnung des Vaters die eigene Arbeit und Karriere zu betreffen droht. Das ist der Fall bei der Historikerin Gundula Bavendamm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Janina Kugel im Interview
"Die guten Chefs sind nicht automatisch die Softies"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
ZDF-Talkshow 'Markus Lanz'
Markus Lanz
Deutschlands schönste Grillzange
Gesundheit
Bitte, lieber Artur, hör auf zu rauchen!
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite