Stewart O'Nan:Nichts ist einfach

Lesezeit: 4 min

Willen zur Entschleunigung: Stewart O'Nan setzt in "Henry persönlich" aus Alltag und Erinnerungen kunstvoll ein ganzes Leben zusammen. Jeder Alltagshandlung seiner prototypischen amerikanischen Mittelstandsfamilie billigt er ein eigenes Kapitel.

Von Christoph Schröder

Im Karton für den Benefizflohmarkt der Kirchengemeinde findet Henry die Weintrauben. Vier Büschel, die Blätter aus Draht, die Früchte selbst aus rötlich eingefärbtem Glas. Eine davon ist zerbrochen. Emily hat sie eingepackt, herausgepickt aus einem Haufen von Gerümpel, der von Jahr zu Jahr kleiner wird, denn "der Plan war, sich der Dinge zu entledigen, damit es die Kinder nicht tun müssten."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB