Künstliche Intelligenz:Was ist überhaupt Intelligenz?

Lesezeit: 7 min

Steven Pinker, a professor of psychology at Harvard University and the author of 10 books, at a lunch with Bill Gates, the entrepreneur turned philanthropist, in Kirkland, Wash.

Steven Pinker, Professor für Psychologie in Harvard, sagt: Big Data sind immer noch begrenzte Daten.

(Foto: Chona Kasinger/The New York Times)

Keine Angst vor allmächtigen Maschinen oder: Warum die meisten Zukunftsszenarios zu KI völlig an der Realität vorbeigehen. Ein Gastbeitrag des Kognitionsforschers Steven Pinker.

Von Steven Pinker

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein epochaler Technologiesprung, der die Menschheit vor ganz neue Fragen stellt, die keine Disziplin alleine beantworten kann. John Brockman, Agent für Wissenschaftsliteratur und Gründer des Debattenforums edge.org hat das "Possible Minds"-Projekt ins Leben gerufen, das Natur- und Geisteswissenschaften zusammenführt, um KI und deren wahrscheinliche Ausformungen und Folgen zu ergründen. Eine erste Textsammlung ist in den USA als Buch mit dem Titel "Possible Minds - 25 Ways of Looking at AI" bei Penguin Press erschienen. Das Feuilleton der SZ druckt Texte aus dem Projekt als Serie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB