bedeckt München 11°
vgwortpixel

"Das Institut" von Stephen King:Gehirnwäsche

Stephen King

Die Zeiten, in der er "nur" ein erfolgreicher Bahnhofbuchhandlungsschreiberling war, sind lange vorbei: Der Schriftsteller Stephen King.

(Foto: Ulf Andersen/Getty Images)

Stephen King recycelt sich selbst und ist dabei immer wieder ein gewiefter Beobachter der amerikanischen Gegenwart.

Die Bösewichte im neuen Roman von Stephen King sind keine Horrorclowns, Aliens, Vampire oder Zombiekatzen - diese Weicheimonster hat der Schriftsteller mittlerweile alle durch. Stattdessen zeigt das Grauen sich diesmal in seiner perfidesten Erscheinungsform: der des Bürokraten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Digital-Fotografie
Überzuckerte Version der Wirklichkeit
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
WM-Affäre
Sommermärchen? Deckel drauf