Reisebuch:Draußen bleiben

Lesezeit: 3 min

Keine Innenräume betreten, um sich bloß nicht zu infizieren: Diese Maxime hat sich Stephan Orth auferlegt, als er 2021 durch England gereist ist. (Foto: Oli Scarff)

Der Autor Stephan Orth trotzt der Pandemie und reist mit Zelt quer durch England.

Von Daniela Gorgs

Draußen bleiben, fünf Wochen lang keine Gebäude betreten, nicht mal in einen Bus oder Zug steigen. Diese Regeln setzt sich Stephan Orth für seine Tour durch England. Innenräume sind verboten, mit einer Ausnahme: Toiletten, die einen direkten Zugang von außen haben. Sonst könnte er zumindest in den Städten in unangenehme Situationen geraten. Die Reise führt ihn von London nach Newcastle; 700 Kilometer über Felder und Wiesen, aber auch quer durch den urbanen Raum.

Normalerweise reist Stephan Orth für seine Reisebücher als Couchsurfer durch Länder wie Saudi-Arabien, Iran oder China und übernachtet dort in Wohnungen gastfreundlicher Einheimischer. Das Ziel England klingt dagegen gewöhnlich. Es ist, im Sommer 2021, Corona geschuldet. Orth leidet wie viele andere unter Pandemiemüdigkeit, Bildschirmerschöpfung und Frust über verlorene Lebenszeit.

Nach einer Überdosis Zuhause verordnet er sich eine Überdosis Draußen. Seine Überlegung: Wie wäre es mit einer Reise, deren Covid-Risiko nahezu null beträgt? In einem Land mit hohen Inzidenzen? Die also selbst während der schlimmsten Pandemie noch möglich ist? Mit der Draußenbleiben-Regel würde er genug Stoff für ein neues Buch sammeln, das nun den Titel "Absolutely ausgesperrt" trägt.

Stephan Orth hat in Manchester ein Quartier für die Nacht gefunden. Natürlich unter freiem Himmel. (Foto: Oli Scarff)

Sein Abenteuer beginnt in London-Heathrow - und scheitert nach 25 Minuten vor einem Tunnel mit dem Warnschild "No Pedestrians". Die Flughafen-Draußenwelt aus Beton, Metallzäunen und Straßen ohne Bürgersteig, die zu Schlagbäumen führen, ist nicht auf einen Spaziergänger vorbereitet. Orth wird absolutely ausgebremst. Zu Fuß vom größten Flughafen Europas in die Stadt zu spazieren, sei nicht möglich, erklärt ihm ein Terminalangestellter langsam und deutlich, als ob er an der Zurechnungsfähigkeit des Backpackers zweifele. Er droht mit Festnahme und zeigt Orth den Weg zur Bushaltestelle. Der muss in einen Doppeldecker steigen und sein Experiment um ein paar Meter verschieben. Am Kreisverkehr hinter dem Tunnel spaziert er los. Im Regen.

Als er nach der ersten Tagesetappe seinen Gastgeber Yong in Camden erreicht, muss er sich rechtfertigen. "Willst du wirklich bei dem Wetter draußen bleiben? Komm doch rein, ich habe eine gemütliche Schlafcouch", heißt ihn Yong im Garten willkommen. Während Orth zwischen Holzschaukel und Hortensie sein Mini-Zelt aufbaut, verteidigt er sein Experiment: eine covid-sichere Reise, keine Busse, Bahnen, Hotels, Häuser. Ungewöhnliche Zeiten. Auch die Nachbarn sind überrascht und warnen Yong per Textnachricht, dass sich im Garten womöglich ein Obdachloser niedergelassen habe.

Die Reiseidee irritiert, doch sind die Menschen, die Orth zuvor auf "Warmshowers" und "Couchsurfing" kontaktierte, neugierig und lassen ihn auf ihren Grünflächen zelten. Und sei es mit dem Hinweis: "Komm bloß nicht auf die Idee, in mein Blumenbeet zu kacken."

Stephan Orth: Absolutely ausgesperrt. Wie ich 700 Kilometer durch England reiste und immer draußen blieb. Malik Verlag, München 2022. 224 Seiten, 18 Euro. (Foto: Malik)

Orth schläft in Gärten, illegal in Parks, legal auf Campingplätzen. Er badet im Hyde Park, sucht mit der Webseite Loocations.com nach öffentlichen Toiletten, lernt, dass Briten mehr als 20 Begriffe für Regen haben. Seine Wahrnehmung verändert sich. Was brauchbar ist und was nicht, sortiert sich neu. U-Bahn-Stationen und Supermärkte sind für ihn nutzlos. Interessant dagegen Sitzbänke, Leihfahrräder, Foodtrucks. Bacon Roll mit Ketchup schmeckt ihm nach langen Märschen wie eine Delikatesse. Immer wieder ermahnt er sich, nach Fish und Chips mit reichlich Remoulade auf seine Ernährung zu achten. "Die Zahl der Kardiologen, die Patienten auf offener Straße behandeln, ist vermutlich begrenzt." Kaffee wird wichtiger als eine Dusche. Das Leben konzentriert sich auf die Suche nach einem Schlafplatz und einem Pub mit Außengastronomie.

Orth leiht sich E-Roller, paddelt im Kajak auf der Themse - und entdeckt Kampfgeist. 20 Kilometer flussaufwärts bei Gegenwind und Nieselregen? "That's fucking mental", zollt ihm ein entgegenkommender Kajakfahrer Anerkennung. Er nächtigt bei Brexit-Befürwortern, diskutiert über leere Supermarktregale und hilft beim Unkrautjäten.

Es sind die Begegnungen mit Menschen, die den Backpacker auf seiner Reise beeindrucken. Die Draußenwelt ist längst zu seiner Komfortzone geworden, als er in Hexham auf Alan trifft. Dieser lebt in einem Zelt und sagt: "Ich besitze keinen Quadratmeter, und gleichzeitig besitze ich die ganze Welt." Es ist der Minimalismus, der Stephan Orth begeistert. Auf seiner Reise lernt er, auf Dinge zu verzichten und dies nicht als großen Verlust zu empfinden. Ein Thema für die nächsten Jahrzehnte.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSerie
:Wo "House of the Dragon" gedreht wurde

Bilderbuch-Küsten, mächtige Burgen, verwunschene Hügel: Wie schon "Game of Thrones" wurde auch die neue Serie an spektakulären Orten gefilmt. Lohnt sich die Reise dorthin?

Von Dominik Prantl und Tim Uhlendorf

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: