Videospiele:Wie Hypes die Gamingkultur beschädigen

Videospiele: Für die Marketingkampagne für "Diablo 4" führten Schauspieler Rituale durch, um die Pforten zur Hölle zu öffnen, hier etwa in Sydney.

Für die Marketingkampagne für "Diablo 4" führten Schauspieler Rituale durch, um die Pforten zur Hölle zu öffnen, hier etwa in Sydney.

(Foto: Activision Blizzard)

Wenn Videospiele herauskommen, schlagen Erwartungen der Spieler bisweilen in Hass um, Neues wird bekämpft. Über ein Massenmedium im Würgegriff seiner Fans.

Von Philipp Bovermann und Matthias Kreienbrink

90 Sekunden lang war der Trailer für das Videospiel "Grand Theft Auto 6". Anfang Dezember erschien er und brach innerhalb von Stunden diverse Rekorde für Youtube-Hits. 90 Sekunden - und das Internet ist immer noch nicht fertig damit. Fans analysieren noch jetzt, zwei Monate später, jedes Detail. Jüngst etwa entdeckte jemand die Umrisse einer Villa am Strand in einer Nachtaufnahme. Sieht sie nicht aus wie die von Tommy Vercetti, einer Figur aus dem 2002 erschienenen Teil "Grand Theft Auto: Vice City"? Taucht Tommy etwa wieder auf? Kreisch!

Zur SZ-Startseite

SZ PlusComputerspiel "Counter-Strike 2"
:Die große Dollar-Melkmaschine

"Counter-Strike 2" wird als Fortsetzung des bekanntesten Taktik-Shooters der Games-Geschichte präsentiert - im Grunde ein Marketingtrick. Über ein Spiel, das schon immer eins mit sich selbst war.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: