bedeckt München 25°

Zum Tod von Stan Lee:Der Pate

Stan Lee

Stan Lee in seinem Büro in Santa Monica mit einer Spider-Man-Figur.

(Foto: dpa)

Stan Lee war ein Gigant der Comics, er erfand Superhelden wie Spiderman und den Hulk. Nachruf auf einen Mann aus bescheidenen Verhältnissen, der mit grenzenloser Fantasie und einem mächtigem Ego ganz nach oben kam.

Excelsior!" Dieser Ausruf, den man sich wie einen kräftigen Trompetenstoß vorstellen darf, war das Markenzeichen von Stan Lee, sein ganz eigener, verbaler signature move. Ein Ausruf mit Superkräften gewissermaßen - mit ihm beendete er viele Jahre "Stan's Soapbox", die monatliche Kolumne, die er auf einer in den meisten Marvel Comic Books enthaltenen Werbe- und Informationsseite veröffentlichte. Wie ein Volksredner, der sich in einem Park auf eine Kiste stellt, wandte er sich hier kumpelhaft direkt an sein Publikum. Das abschließende "Excelsior!" - zu Deutsch in etwa "Höher hinauf!" oder "Alles übertreffend!" - hatte eine gleich dreifache Bedeutung. Es machte mit kaum ironisch gebrochener Großmäuligkeit klar, dass die bei Marvel erscheinenden Comics schlicht die besten der Welt seien; es versicherte den Fanboys, dass sie zu einer auserwählten Gemeinschaft gehörten; und es diente Lee dazu, sich eine majestätische Anmutung zu verleihen, sich zugleich als Primus inter Pares und als King of Comics zu inszenieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Zur SZ-Startseite