bedeckt München 17°

Architektur:Wie wollen wir leben?

Finestbay Area Development

Utopisch: So könnte eine Stadt für 50 000 Menschen als künstliche Ostsee-Insel zwischen Finnland und Estland aussehen.

(Foto: Finestbay Area Development)

In der Ostsee plant einer der "Angry-Bird"-Macher eine künstliche Insel für ein Stadtbiotop. Dabei ist nicht mal klar, ob unsere Metropolen die Pandemie überleben werden. Eine Plädoyer, doch einfach mal beides zu denken: Stadt und Land.

Von Gerhard Matzig

Die gute Nachricht: Es werden noch Städte geplant. Auch jetzt, da das Landleben angeblich ein fulminantes Comeback erlebt; auch jetzt, da die ersten Nachrufe auf eine der ältesten Erfindungen der Zivilisation, die Stadt, geschrieben sind - während die Pandemie den Ort von Handel und Wandel und als Habitat der Begegnung zur Agonie verdammt. So wie den Einzelhandel darin. So wie Theater, Museen und Kinos. So wie Büros und Restaurants. So wie die Stadtmenschen auf Parkbänken, die unter Polizeischutz abmontiert werden - und so wie die Sehnsüchte von einem besseren Leben, die verknüpft sind mit dem Bild der politisch, wirtschaftlich und kulturell aufstrebenden Stadt, die sich weigert, sich in ihr feudal verliehenes, geografisch bedingtes Geschick zu fügen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite