Städelmuseum Kaninchen in Arkadien

Eine Ausstellung im Frankfurter Städelmuseum erzählt von Tizian und der venezianischen Malerei im 16. Jahrhundert. Zweisamkeit und Intimität zogen damals ein in die Kunst - und verschwanden wieder.

Von Kia Vahland

Aus großen Augen schaut der Mann unter seinem roten Hut in die Welt, oder blickt er doch nur in sich selbst hinein? Und überhaupt, wo kommt er her, dieser sentimentale Jüngling im Handtaschenformat? Schmückte Tizians kleinstes Tafelbild ursprünglich einen Schrank oder eine Tür, oder war es dafür da, dass ein Besitzer es im Stillen aus einem Kasten hervorholte, mit ihm redete, es vielleicht, wie in der Zeit nicht unüblich, küsste?

Zwischen 1510 und 1560 ändert Europa sich grundlegend. Das zeigt ...