Amia Srinivasans Buch "Das Recht auf Sex - Feminismus im 21. Jahrhundert":Eine Frage der Fuckability

Lesezeit: 4 min

Amia Srinivasans Buch "Das Recht auf Sex - Feminismus im 21. Jahrhundert": Zu Hause im Unbequemen und Uneindeutigen: Politikwissenschaftlerin Amia Srinivasan.

Zu Hause im Unbequemen und Uneindeutigen: Politikwissenschaftlerin Amia Srinivasan.

(Foto: Nina Subin/Klett-Cotta)

Sollte jeder dasselbe Recht auf Sex haben - ganz unabhängig von Aussehen, Reichtum, Macht? Amia Srinivasan stellt in ihrer Essaysammlung ein paar radikale Überlegungen an.

Von Eva Tepest

Amia Srinivasan, geboren 1984 in Bahrain als Tochter indischer Eltern, lehrt Politische Theorie an der Oxford Universität. Bekannter aber ist sie für die polarisierenden Essays, die sie seit einiger Zeit regelmäßig in der London Review of Books veröffentlicht. Allermeistens geht es in denen um körperliche Angelegenheiten. "Sex ist kein merkwürdiges Thema", sagt Srinivasan und: "Es ist sehr ernst."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB