bedeckt München 10°

Sprachpolitik:Neutral ist nur die Macht, die alle beherrscht

Warum wurde das Englische zur internationalen Wissenschaftssprache?

Von Thomas Steinfeld

Am ersten Tag des Jahres 2012 waren die Naturwissenschaften mit ihrem Latein am Ende. Von diesem Tag an, so hatte der Internationale Botanische Kongress ein paar Monate zuvor beschlossen, mussten Erstbeschreibungen von Pflanzen nicht mehr auf Lateinisch verfasst werden. Seitdem ist auch Englisch zulässig. Aber das Ereignis ist nicht, was es auf den ersten Blick zu sein scheint: nämlich das Ende des Lateins als allgemeine Sprache der Wissenschaft, so wie es seine Laufbahn im zwölften Jahrhundert begonnen hatte. Die Geschichte geht anders: Erst im Jahr 1906, gut hundert Jahre zuvor, war Latein zur einzigen Sprache der Nomenklatur geworden. Zuvor hatten die Botaniker ihre Einträge auch auf Französisch, Englisch oder Deutsch verfassen dürfen. Doch als dann die spanischen Kollegen auftraten und verlangten, dass auch sie in ihrer Sprache schreiben durften, wurde es dem Kongress zu viel: Er entschied sich für die eine Sprache, die keinem einen Vorteil verschaffte, weil alle sie lernen mussten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
AUSTRIA - HEALTH - VIRUS Frau mit Schutzmaske geht am einem geschlossenen Würstelstand bei Naschmarkt in Wien am 10. Apr
Österreich
Wien, ein Trauerspiel
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite