bedeckt München 17°

Sprachdiskurs:Wie sagt man denn nun?

Sprache Black People of Color

Menschen, die sich äußerlich vom deutschen Durchschnitt unterscheiden, werden im Alltag nach wie vor häufig "rassifiziert".

(Foto: Hanna Busing / Unsplash)

Auch in Deutschland werden Menschen diskriminiert, weil ihr Aussehen als "anders" wahrgenommen wird. Es fehlen die Worte, um ihre Erfahrungen zu beschreiben. Worum es dabei geht - und was getan werden kann.

Von Jörg Häntzschel

Es sind schlimme Zeiten. Nicht nur für Schwarze in den USA und die Unterstützer der "Black Lives Matter"-Bewegung, die von einer zu Wahlkampfzwecken mobilisierten Soldateska mit Tränengas beschossen und wahllos verhaftet werden. Nicht nur für Menschen nicht-deutscher Herkunft, denen der "NSU 2.0" Morddrohungen schickt und die nicht auf den Schutz durch die Polizei vertrauen können, weil es mutmaßlich Polizisten waren, die einige der Briefe verschickt haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Europe, Italy, Amalfi Coast, Positano Beach at twilight (Rob Tilley / DanitaDelimont.com); Positano
Urlaub in Italien
Strand in Sicht
Zur SZ-Startseite