Debatte um Sprache:"Sprache ist etwas Unbewusstes"

Lesezeit: 6 min

Debatte um Sprache: undefined
(Foto: Collage: The Scissorhands)

Warum wird so erbittert über den Genderstern gestritten? Der Sprachhistoriker Horst Simon erklärt, wie sich Sprache verändert, was sie über Machtmechanismen verrät - und über die Sprechenden selbst.

Von Sonja Zekri

Sprache ist ein Aufreger, mit Sprache lässt sich Wahlkampf machen. So umstritten sind Formulierungen oder ihre Vermeidung inzwischen, dass manchem fast die Worte fehlen. Nicht so Horst Simon, Sprachhistoriker an der Freien Universität Berlin. Er kann erklären, warum der Wandel manche begeistert und andere ängstigt und warum er manche Kochbücher nicht jedem geben würde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB