Sprache der Gegenwart – Platz 2: Epic Fail

Fail /Epic Fail

grober Fehler, Versagen

Ein typisches Beispiel aus 2011:

489 Tage lang war er im Amt - einen nicht unerheblichen Teil davon um dasselbe kämpfend. Am Ende hatte der Verteidigungsminister nur noch wenig Gelegenheit, sich um Deutschlands Verteidigung zu kümmern - dafür umso mehr, um sich um seine eigene zu sorgen. Wegen der groben Fehler in seiner Doktorarbeit, beziehungsweise fragwürdiger Plagiats-Passagen, und seinem Umgang in der Öffentlichkeit damit (er hatte die Vorwürfe anfangs großspurig als "absurd" abgetan) musste er schließlich zurücktreten - um nun, mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen, von den USA aus über die "Führungskrise" in Deutschland und Europa zu meckern. Kurz darauf stellt die Staatsanwaltschaft gegen eine Geldbuße ihre Ermittlungen ein. Für viele ein klarer Fall von: Epic Fail.

Nach zwei englischen Begriffen landen auf den weiteren Plätzen die deutschen:

Bild: REUTERS 5. Dezember 2011, 16:482011-12-05 16:48:00 © sueddeutsche.de/rus/cag/gba