Streaming:Spotify will gegen falsche Covid-Informationen vorgehen

Lesezeit: 1 min

Streaming: Spotify ist der größte Musik-Streaming-Anbieter.

Spotify ist der größte Musik-Streaming-Anbieter.

(Foto: Fabian Sommer/dpa)

Aus Protest gegen einen umstrittenen Corona-Podcast haben Künstler wie Neil Young ihre Musik vom Streamingdienst zurückgezogen. Der reagiert nun: Man werde alle Beiträge mit Hinweisen zu verlässlichen Quellen versehen.

Der Streamingdienst Spotify will alle Beiträge zu Covid-19 künftig mit einem Hinweis versehen, der Nutzer zu wissenschaftlich fundierten Informationen aus verlässlichen Quellen führen soll. Diese neue Initiative gegen Falschinformationen werde in den kommenden Tagen weltweit umgesetzt, teilte der Gründer und Chef des Unternehmens, Daniel Ek, in einem Blogeintrag mit. Damit gehe Spotify auf seine Nutzer ein, die in den vergangenen Tagen Fragen über die Grenze zwischen akzeptablen und inakzeptablen Inhalten der Plattform aufgeworfen hätten, hieß es weiter.

Zuvor hatten mehrere Künstler, darunter Neil Young und Joni Mitchell , angekündigt, ihre Musik von Spotify abzuziehen. Damit protestieren sie gegen den umstrittenen und höchst erfolgreichen Podcast "The Joe Rogan Experience". Dieser war Spotify nach Schätzungen 100 Millionen US-Dollar wert, was Rogan zu einem der bestbezahltesten Entertainer der Welt macht. Im Januar unterzeichneten 270 Mediziner und Wissenschaftler einen offenen Brief an Spotify, weil sie Rogan vorwerfen, Verschwörungsmythen und falsche Tatsachen zu verbreiten.

Man wolle seinen Nutzern alle Musik- und Audioinhalte zugänglich machen, hieß es darauf zunächst in einem Statement des schwedischen Streamingdienstes. Das Unternehmen habe umfassende Inhaltsrichtlinien und seit Beginn der Pandemie mehr als 20 000 Podcast-Episoden mit Bezug auf Corona aus dem Angebot entfernt.

In der Debatte hat sich nun auch Rogan selbst zu Wort gemeldet. In einem knapp zehnminütigen Video sagte der 54-Jährige mit Blick auf Young und Mitchell: "Es tut mir sehr leid, dass sie sich so fühlen, das ist ganz sicher nicht, was ich möchte. Ich bin ein großer Neil-Young-Fan." Zu seiner eigenen Show sagte er: "Ich plane alles selbst und mache es nicht immer richtig." Darüber hinaus zeigte sich der Moderator damit einverstanden, dass der Streamingdienst Beiträge zu Covid-19 künftig mit einem Hinweis versehen will. Rogans Video-Statement wurde kurz nach der Veröffentlichung auf Instagram bereits zwei Millionen Mal aufgerufen.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"The Joe Rogan Experience"
:Der größte Bro aller Zeiten

Joe Rogan macht den erfolgreichsten Podcast der Welt - doch seinetwegen verlassen Musiker Spotify. Wer ist der Mann, der für die Plattform zum Problem werden könnte?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB