Spielzeit 2024/25:29 Premieren und prominente Köpfe am Theater Magdeburg

Lesezeit: 2 min

Die Welt anders denken, sie lustiger, poetischer, aber manchmal auch einfacher zu machen - das hat der Magdeburger Generalintendant Chavaz auch in der neuen Spielzeit vor. Jetzt legt das Team das Programm vor.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Magdeburg (dpa/sa) - Das Theater Magdeburg plant für die Spielzeit 2024/25 insgesamt 29 Premieren und lädt zahlreiche Gastkünstlerinnen und -künstler ein. So soll der aus zahlreichen Filmen und aus dem Rostocker Polizeiruf 110 bekannte Schauspieler Charly Hübner an dem Haus sein Theater-Regiedebüt geben. Er werde Hübners „Krieg und Frieden“, eine Uraufführung von Roland Schimmelpfennig nach Lew Tolstoi, auf die Bühne bringen, teilte das Theater Magdeburg am Mittwoch mit. Die Premiere ist für den 17. Mai 2025 geplant. Charly Hübner spielte in über 100 Film- und TV-Produktionen mit, unter anderem als Kriminalhauptkommissar Alexander Bukow im Rostocker Polizeiruf 110.

Theater spürt gesellschaftlichen Kipppunkten nach

Insgesamt plant das Team des Theaters Magdeburg für die neue Spielzeit 29 Premieren, davon 16 im Schauspiel. Man wolle gesellschaftlichen wie individuellen Kipppunkten nachspüren, fragen, wann und durch welche Umstände Gesellschaftssysteme, vermeintliche Gewissheiten sowie individuelle Überzeugungen und Biografien kippen. Es gehe aber auch um das Durchbrechen von Strukturen und Denkmustern.

Auf dem Spielplan stehen etwa „Das Spiel ist aus“ von Jean-Paul Sartre (Premiere: 24. Januar 2025) und „Monopoly - Eine Besteigung des deutschen Schuldenbergs“ (Premiere: 21. September 2024). In „Ever Given. Eine Kipp-Punkt-Revue“ soll das Geschehen um das Containerschiff „Ever Given“ beleuchtet werden, das sich im Suez-Kanal querstellte und die Weltwirtschaft für Wochen in Gefahr brachte.

Fest zum Spielzeitauftakt am 7./8. September

Auftakt für die neue Spielzeit ist ein großes Theaterfest am 7. und 8. September. Dabei gibt Schauspieldirektorin Clara Weyde ihr Opernregiedebut mit Leoš Janáčeks „Das schlaue Füchslein“. An dem Wochenende können Interessierte auch hinter die Kulissen blicken, dem Ensemble auf der Probenbühne zusehen und eine Technikshow erleben.

Generalintendant Julien Chavaz bringt die Oper „Carmen“ von Georges Bizet (Premiere: 19. Oktober 2024) sowie die Uraufführung von Gerald Barrys Oper „Salome“ (Premiere: 15. März 2025) auf die Bühne. Auf dem Spielplan steht auch das Musical „Anything Goes“ von Cole Porter (Premiere: 9. November 2024).

Als Gastkünstlerin kündigte das Theater die britische Komponistin, Dichterin und Musikerin Errollyn Wallen an. Sie sei eine der meistaufgeführten Komponistinnen der Gegenwart, habe 22 Opern geschrieben und ein breitgefächertes Repertoire von Orchester-, Kammer- und Vokalmusik. Im 6. Sinfoniekonzert der Magdeburgischen Philharmonie sei die deutsche Erstaufführung ihres ersten Violinkonzerts zu erleben, bei dem das Theater Magdeburg Ko-Auftraggeber sei.

Van Gogh und Carmen im Ballett

Ballettdirektor Jörg Mannes sagte, in der neuen Spielzeit würden unter anderem „Vincent“ (Premiere: 28. September 2024) über das Leben des Malers Vincent van Gogh sowie eine Ballettversion von „Carmen“ (Premiere: 15. Feburar 2025) als Erzählstück auf die Bühne gebracht.

Auch im kommenden Jahr wird das Theater Magdeburg die Spielzeit mit dem Domplatz-Open-Air abschließen. Am 20. Juni 2025 werde „The Addams Family“ Premiere feiern. Die skurrilen Charaktere lieben das Morbide, die Dunkelheit und den Tod. In mehreren Fernsehserien und zwei Kinofilmen standen sie im Mittelpunkt.

© dpa-infocom, dpa:240529-99-201938/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: