Wahlprogramme:Auf, auf, zum Kampf

Online-Bundesparteitag der SPD in Berlin

Olaf Scholz vor Leitmotiv. So einfach kann das klingen, so schwer wird das sein bei Umfrageergebnissen.

(Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Die SPD ist wie immer nervlich zerrüttet. Dabei hat sie deutlich weniger falsch gemacht als alle Unionsminister zusammen. Im Wahlprogramm setzt sie nun auf das Pathos der Nüchternheit.

Von Hans Hütt

Nach Jahren des Missvergnügens mit der Großen Koalition weht etwas durch das Land, das Umfrageinstitute bis vor Kurzem noch als Sehnsucht nach einem Machtwechsel interpretierten - wenn sich derlei Sehnsucht seit einigen Wochen auch auf die Frage zu reduzieren scheint, mit wem die Union wohl diesmal koalieren wird. Für die SPD, die mit kurzer Unterbrechung seit 23 Jahren in Berlin mitregiert und dabei nach nüchterner Prüfung deutlich weniger falsch gemacht hat als die Minister der Union, sind das trübe Aussichten. Die Partei, muss man sagen, macht mit ihrem Programm nun das Beste draus, schon durch das Leitmotiv. Es nimmt Abstand von der Selbstbezüglichkeit: "Aus Respekt vor deiner Zukunft". Habe die Ehre sozusagen, statt, wie die Konkurrenz, sich selbst mit Bedeutung aufzupumpen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Wahlergebnis der Freien Wähler
Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB