Spanische Literatur:Annalen der Armut

Lesezeit: 6 min

Spanische Literatur: Kaum ein Land wurde von der Finanzkrise so schwer getroffen wie Spanien: Demonstranten in Madrid im Jahr 2011.

Kaum ein Land wurde von der Finanzkrise so schwer getroffen wie Spanien: Demonstranten in Madrid im Jahr 2011.

(Foto: Dani Pozo/AFP)

Die Prosa der verlorenen Generation: In Spanien schreiben jetzt die Kinder der Finanzkrise, groß geworden im Bewusstsein, dass niemand auf sie gewartet hat.

Von Karin Janker

Gibt es Literarischeres als Kontobewegungen? Das Gehalt, das erst regelmäßig kommt, dann ausbleibt und schließlich von Arbeitslosengeld ersetzt wird. Die Abbuchungen von Supermarkt und Restaurants, deren Beträge allmählich zu schrumpfen beginnen. Die größeren Posten, Flug- und Hotelbuchungen, die irgendwann ganz ausbleiben. Dann eine Zahlung im Gegenwert mehrerer Flugreisen an eine Anwaltskanzlei und schließlich neue monatliche Überweisungen, Betreff: Unterhalt. Kontoauszüge können ein ganzes Leben erzählen, und haben dabei ihre ganz eigene Melancholie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite