Corona-Impfung:Zeit, laut zu werden

Lesezeit: 5 min

Corona-Impfung: Nachdenken statt Querdenken: Eine Demo im Januar in Bad Tölz.

Nachdenken statt Querdenken: Eine Demo im Januar in Bad Tölz.

(Foto: Manfred Neubauer)

Wissenschaftsfeindliche Impfgegner haben der Gesellschaft unüberhörbar die Solidarität aufgekündigt. Jetzt sollte die Mehrheit zeigen, dass sie die Mehrheit ist.

Essay von Peter Fahrenholz

Über die Feiertage konnte man wieder allerlei aus der bizarren Welt der Impfgegner und Corona-Leugner lesen. Zum Beispiel über Telegram-Gruppen, in denen Ungeimpfte nach Infizierten suchen, bei denen sie sich freiwillig anstecken können. Anhusten hat sich demnach als wenig zuverlässige Methode erwiesen, wirksamer soll sein, sich das benutzte Wattestäbchen eines Infizierten selber in die Nase zu schieben. Wer sich erfolgreich angesteckt hat, wird beglückwünscht, wer danach auch noch den Kontakt zu dem Virusträger an andere Interessenten weitergibt, genießt unter Gleichgesinnten Heldenstatus. Ziel ist, auf diese Weise den Genesenenstatus zu erreichen und so die Impfung zu umgehen. Kann klappen, kann aber auch auf der Intensivstation enden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB