bedeckt München

Soziologe Stephan Lessenich über die Mittelschicht:Der eingebildete Abstieg

Immer nur aufwärts: Von öffentlichen Schwimmbädern profitiert vor allem die Mittelschicht.

(Foto: Regina Schmeken)

Zwischen Angst und Anspruch: Ein Interview mit dem Münchner Soziologen Stephan Lessenich über eine alarmierte Bevölkerungsgruppe, Abstiegsängste und den Abschied von der besseren Zukunft.

Interview von Sonja Zekri

Sie gilt als Garant für Stabilität, ja, als Gradmesser für die demokratische Verfasstheit eines Landes schlechthin: die Mittelschicht. Umso größer das Erschrecken, wenn diese Mitte - wie jüngst in Deutschland - meldet: Es geht uns schlecht. Eine Serie im Feuilleton prüft, warum das so ist. Wie wichtig ist die Mittelschicht für das Wohl eines Landes? Wie leben Länder mit junger, kleiner oder vorübergehend abhanden gekommener Mitte? In der ersten Folge beschreibt der Münchner Soziologe Stephan Lessenich die deutsche Mittelschicht als eine Bevölkerungsgruppe zwischen Angst und Anspruch, die radikaler ist, als sie selber wahrhaben will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite