Öffentliche Bekenntnisse Das große Beichten

In den USA sind öffentliche Bekenntnisse schon immer ein wichtiger Teil der Kultur.

(Foto: Collage Jessy Asmus)

Zwischen Selbstdarstellung und Selbstentblößung: Warum soziale Medien puritanische Werte verbreiten und was die Kultur der ständigen Entäußerung mit uns macht.

Gastbeitrag von Nathalie Weidenfeld

Der attraktive und charmante Immobilienerbe George Wade hat sein ganzes Leben lang nur dafür gelebt, viel Spaß zu haben und vom Geld des Bauimperiums, das sein Vater aufgebaut hat, zu leben. Dass die Firma seines Vaters dabei Gemeindezentren und Kulturhäuser zerstört, nimmt er dabei in Kauf. Als er sich in die schöne Menschenrechtsanwältin Lucy verliebt, lernt er seinen Egoismus und seinen Narzissmus zu überwinden und wird zu einem guten Menschen. Kurz vor Ende der romantischen Komödie "Ein Chef zum Verlieben" ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie Bloß keine Schwäche zeigen

Essay über Häme

Bloß keine Schwäche zeigen

Wer seine empfindsamen Seiten öffentlich macht, wird zerrissen. Das geht nicht nur Per Mertesacker so. Warum Menschen mit Häme reagieren, statt Empathie zu zeigen.   Von Holger Gertz