Vor allem Frauen und Kinder werden in Iran immer wieder Opfer der grausamen Anschläge und bleiben ihr Leben lang entstellt. Auf diese Verbrechen lenkt Khamseh die Aufmerksamkeit der Betrachter, ohne etwas zu verharmlosen, aber ohne jemanden anzuklagen.

Bild: Asghar Khamseh 22. April 2016, 05:312016-04-22 05:31:10 © SZ.de/cag/harl/jab